10 Fragen an: Die Schmitts

Bianka-Daniel-Schmitt-495x400
Liebe Bianka, Lieber Daniel, lasst uns das Eis doch mit einem unserer Lieblingsthemen brechen. Musik. Feiern, Geniessen! Also erzählt: Welche Musik, welcher Ort, welche Situation – wie sieht ein perfekter Moment mit eurem Wein aus?
Ein perfekter Moment für uns ist nach einem langem Tag Abends spontan bei uns in der Wohnung eine YouTube Party zu machen und uns wundern warum die Flasche so schnell leer ist.
(Anmerkung der Redaktion: Bianka lässt laufen: Rolling Stones “Anybody have seen my baby” oder Iggy Pop “The Passenger“.
Daniel wiederum: Rise Against “Satellite” oder einer der vielen Hits von Metallica)

 

Die gute alte “einsame Insel” – bei uns selbstverständlich ausgestattet mit Weinkühlschrank unter der Palme. Welche 3 Flaschen müssen einfach da drinnen sein ? 
Bianka: also bei mir wäre es sicher  ”VN” von Partida Creus & Weine aus meiner ungarischen Heimat: z.B Kreinbacher Brut nature &  Bolyki Indián nyár
Daniel: bei mir was von Christian Tschida, einen Craggy Range Sauvignon Blanc NZ & natürlich auch nen Mosel Riesling (Melsheimer,Trossen oder Molitor)

 

Kein grosser Wein ohne leckere, aromatische Trauben. Da sind sich eigentlich alle einig. Was ist euch in diesem Zusammenhang besonders wichtig? Worauf legt ihr im Weingarten besonders viel Wert ?
Wir legen viel Wert auf Biodynamie & das “Selbst Überlassen” der Reben. Es ist uns wichtig immer zufrieden & mit positiven Gedanken unseren Reben gegenüber zu stehen.

 

Die wenigsten Winzer reden gern darüber, was im Keller genau passiert. Welche Zusatzstoffe verwendet werden etc. Wir wollen es aber wissen! Also, raus mit der Sprache: Was passiert ? Welche Zusatzstoffe bzw. “Tricks” sind eurer Meinung nach am weitesten verbreitet?

Unserer Meinung ist alles was zugegeben wird wohl notwendig um Fehler zu kaschieren oder Prozesse zu beschleunigen. Es gibt leider eine viel zu Lange Zutatenliste. Wir würden uns wünschen, dass wieder mehr Handwerk in unseren Beruf Einzug erhält & man sich bei der Weinbereitung wieder mehr auf seine Sinne & Gefühle, weniger auf Labore, verlässt.

Läuft etwas schief in der modernen, teils industrialisierten Weinproduktion? Gibt es etwas, was euch wirklich ärgert bzw. den Kopf schütteln lässt?
Ja gibt es. Wir denken alle Zusätze welche den Wein nachhaltig beeinflussen sind unnötig. Aber am Meisten ärgert uns, dass viele Winzer nicht in Ihre eigene Arbeit & Weine vertrauen. Sie haben Angst & verfolgen Protokolle von öffentlichen Stellen.

 

Zurück zu euren Flaschen. Was charakterisiert eure Weine? Was macht den typischen “Bianka und Daniel” Stil aus ? 
Leichte Stinker nach dem Öffnen, stramme Struktur, Salzigkeit, mikrobiologische Stabilität, unser “Spirit”.

 

Wonach strebt ihr, oder genauer: wann seit ihr mit einem Wein zufrieden, wann seit ihr stolz ? 
Wenn ein Wein “fertig” ist. Das heißt wenn er lange Zeit Stabil ist. Nach dem Öffnen einer Flasche eine Reifung entsteht & der Wein seine Vielfältigkeit zeigt.

 

Was ist “Grosser Wein”? 
Wenn ein Wein das gewisse etwas hat. Wenn er uns berührt, wir abschalten können & der Wein uns zu Gesprächen anregt. Wenn die Flasche leer ist & man es dann erst realisiert.

 

Kommen wir zu einem “Horrorszenario”: ein Kunde darf nur eine einzige Flasche aus unserem Sortiment verkosten. Welche sollte er einpacken und was dazu essen ? 
Erdreich,  dazu ein Butterbrot! (Am Besten natürlich von Hand gemachte Butter & selbst-gebackenes, noch leicht warmes Brot)

 

Zum Schluss lass uns ein Genusswochenende planen. Habt ihr nen Tipp? Wohin solls gehen? Wo Essen ? Wo Schlafen? Kann man da vielleicht eure Weine geniessen? 
Wir würden Berlin empfehlen. Sehenswürdigkeiten finden wir nicht so spannend aber kulinarisch um & in Berlin können wir ein paar Tipps geben:
Freitag: Abendessen & Übernachtung in der Alte Schule Fürstenhagen
Samstag: (am Besten das letzte Wochenende im Monat)
Mittags Monatsprobe im Weinladen von Viniculture
Abends – der “Neuköllner Triathlon”. Aperitif  im Wild Things, Dinner um die Ecke im Industy Standard & danach noch nen Absacker  bei Yulia & Etienne im Jaja. Überall natürlich mindestens ein Glas unserer Weine geniessen.
Wir freuen uns aber auf einen Trip nach Zürich dieses Jahr & das Hagen uns diese Stadt näher bringen kann. Dann erzählen wir über Zürich ☺️

 

ANMERKUNG DER REDAKTION: AKTUELL FÜHREN WIR 2 WEINE VON BIANKA UND DANIEL; AB APRIL KOMMEN DIE NEUEN WEINE & DA FREUEN WIR UNS SEHR DRAUF! EINEN LECKEREN MUSKATELLER; PETNAT; SILVANER – UNBEDINGT VORMERKEN!