Clemens Busch

53 Rebschnitt

Clemens, Rita und Florian Busch.  ”Legendär”, “Wegweisend”, “Vorbild”…wir können garnich anders:  solche Worte liegen einfach plötzlich auf der Zunge wenn man sich mit dem Werdegang der Buschs beschäftigt. Schon in den 80er Jahren mit biologischer Produktion begonnen, noch belächelt und verspottet von  auf “moderne” Methoden vertrauenden Winzerkollegen. Kollegen die mit jedem Jahr die Stirn etwas mehr runzelten ob der unfassbar harten und mühevollen Arbeit in den gefährlich steilen Moselhängen. Die Buschs gingen ihren Weg konsequent weiter. Gründungsmitglied von Ecovin, Mitglied des VdP etc. In aller Kürze: wer sich für nachhaltig und sauber produzierte Spitzenweine aus Deutschland interessiert kommt um die Buschs einfach nicht rum. Punkt.

Dieser durchaus Ehrfurcht erweckende Werdegang birgt auch eine kleine Gefahr, nämlich die Gefahr zuviel über die Buschs selber, und zu wenig über die Weine zu berichten. Denn die Weine der Buschs, über die sollte und könnte man seitenweise schreiben und philosophieren. Unfassbar elegant, kraftvoll und weich, keine brennende sondern höchst (trink-) animierende bekömmliche Säuren, frische herrliche Frucht und prickelnde Würzigkeit. Aber ja, diese Weine benötigen keine Worte, sie “sprechen” in ihrer eigenen Sprache (= unglaublicher Trinkgenuss) ganz für sich allein und wir sind wirklich stolz darauf ein paar ausgewählte Leckereien hier im Haus anbieten zu dürfen. Während die Buschs schwer erreichbar ihrer harten Handarbeit in den steilen Mosellagen um Plünderich nachgehen, mit einem Lächeln im Gesicht.