The Dark Side of White Wine

darksideofwhitewine

“The Dark Side of White Wine”. 

Willkommen auf der Dunklen Seite. Unsere exklusivsten, leckersten maischevergorenen Weissweine im Paket. Für Alle, die sich noch nie mit der “4ten Weinfarbe” auseinandergesetzt haben. Für Interessierte, für offene Geister, für Gefahrensucher. Und selbstverständlich auch für Kenner die soviel Klasse & solch rare Flaschen schon immer mal bequem im Paket bestellen wollten.

Aber warum eigentlich “Die dunkle Seite”? Ganz einfach, weil diese Weine eben dunkler als “normale” Weissweine sind. Nicht immer, aber oft. Völlig logisch natürlich, denn lasse ich rote Trauben auf der Maische (d.h mit den Traubenhäuten zusammen) vergären, so lösen sich Farbpartikel aus den Häuten, färben den Wein rot, es entsteht “Rotwein”. Und neben der schönen roten Farbe werden oben drauf auch Geschmack bzw. Komplexität/Struktur-gebende Stoffe aus den Häuten gelöst. Gerbstoffe/Tannine zum Beispiel. Ganz normal bei Rotwein, jeder kennt das. Was passiert also, wenn man weisse Trauben auf der Maische vergärt? Genau, es werden Farbpartikel gelöst, der Wein wird tendenziell etwas dunkler, teilweise “orange”. Je dunkler die Häute (je mehr Oxidation/Sauerstoffkontakt beim Ausbau), desto dunkler der Wein. Daher die oft benutzte Bezeichnung “Orange Wine”. Und logisch: es werden ebenfalls Geschmack bzw- Struktur gebende Stoffe gelöst, wie Gerbstoffe/Tannine.

Und genau hier, bei den Gerbstoffen, da liegt das Verruchte, das Reizvolle, das Überraschende. Wir sind das nämlich nichtmehr gewöhnt. Aus irgendeinem Grund hat man vor vielen vielen Jahren beschlossen, weisse Trauben in unseren Breitengraden grundsätzlich und immer anders zu behandeln als rote. Und aus irgendeinem Grund wurde das auch nie wirklich hinterfragt. Nicht von den meisten konventionell arbeitenden Winzern & schon gar nicht von den meisten berühmten Weinexperten. Das war halt so. So hat man das eben immer gemacht. Das gehörte halt so. Das wäre ja verrückt, weisse Trauben zu behandeln als wären es rote, wo käme man denn da hin? Das wäre sicher böse & ketzerisch & radikal und falsch und und und.

Und wir gestehen, uns ging es beim ersten Schluck genauso. Der hat schockiert. Unser in Frankreich ausgebildeter Gaumen rebellierte gegen die Gerbstoffe, schrie nach Frische und Zug. Aber unser interessierter Kopf lies die Komplexität dieser Weine nicht los. Wir beschäftigten uns damit, wir testeten Flasche um Flasche. Für ein einziges Restaurant haben wir mal 70 verschiedene solcher Weine degustiert & damit eine recht ordentliche Bandbreite verschiedener Stile kennenlernen dürfen. Und wir lernten diese Weine zu schätzen, in der Weinbegleitung als Erstes. So viele Speisen lassen sich ideal damit paaren. Dann solo im Glas. Heute wissen wir: diese Weine haben genauso viel Daseins-Berechtigung wie alle anderen Weine auch. Sie ergänzen das Geschmacksspektrum, sie bereichern unsere Gaumen & manche, die ganz Grossen nämlich, die kitzeln auch unseren Geist.

Und deswegen freuen wir uns riesig heute eine solche Tiefe & eine solche Schönheit in Paketform anbieten zu können. Viel Spass beim Regeln brechen !!