Christian Tschida. Kapitel I. A Tribute.

Friday Night. Just another evening in that life on the wineroads. Done for the day. Weekend. Thirsty. A craving for a fresh, slightly chilled red entering my mind. Something with a bit of quaffability. Couple of stairs & half a step into the cool cellar. X-ray eyes scanning the left, screening the boxes to the right, looking for inspiration. And then: Boom! Christian`s “Kapitel I” had been waiting for a proper tasting a while & “right now” was perfect timing indeed. At perfect temperature also. Bottle grabbed & back into the kitchen to get my glass & to apply that 25 year old corkscrew once again. So far, so good, so normal. The usual, really. And then: the first drops flowing into the glass & I am like “wait a second”. Glass into the spotlight, something was notably different to prior vintages. What a colour! Brighter than usual. More of a pretty radiant red. Me – wide awake all of a sudden. Didnt Christian mention something, months ago, when we were visiting Jura based winemakers together. Didn’t he say Kapitel I 2017 would totally strike a chord with me? It was just a side note, without giving me deets or anything. Now I remembered. And then the nose: spicier, more red fruit. What happened to that “darkness” which used to be typical for that wine? 

Routine? Gone. Goosebumps & this slightly tickling anticipation of my first sip. And within a fraction of a second a real chain reaction of thoughts. These lush dark berries of the Cabernet were still there, right after the wine hit the palate, but were then joined by beautifully elegant flavours of red berries which together with fine, ripe tannins sort of ruled mid-mouth & finish. And this mouth-feel! Immediately reminding me of these  big, rare jurassic Pinots we had tasted together on that trip. Only possible on back of a really gentle & cautious extraction. Wow, just wow. How this wine had changed since I first tasting the 2011 vintage back then. How the vineyards have changed since then. Christian`s personal preferences, his work in the cellar, the size of the barrels, the level of extraction, the mouthfeel. What a joy to taste, re-taste & compare a wine over so many years. How beautiful to accompany a winemaker & his development over so many years. This first little sip immediately suggested: 2017 Kapitel I marks the beginning of a new era within the development of this wine. 

Chapter 1: Call to Adventure 

My love affair with Kapitel I had started with its 2011 vintage & just like 2012/2013 the wine was composed of Cabernet Franc & Zweigelt back then. Aged in barrels of 500 or 600 liters. Even though the wine was way fresher & elegant then most of these reds from Burgenland which had just started to sell in Switzerland (think: Heinrich`s Pannobile, the fruit/vanilla bombs of Gsellmann or Hillinger etc.), Christian using relatively small barrels & extracting in a rather classical way kind of made these wines easily approachable, uncomplicated, familiar. A little bit like Bordeaux used to be back then, before Parker. Fine, elegant wines with acidity, with tannins, with character! Beautiful “Vins Passerelles” (“bridge wines”) which allowed me to seduce many winelovers into the world of natural wines. Christian described Kapital 1 as “The Dark Side of The Moon”, spoke of cool, dark aromatics (“the dark side of the moon” parties back then…oh my oh my). Acidity – constantly endangered to get pushed aside by sweetness & opulence given the hot climatic conditions within the region – was extremely important to him & made these wines so easily quaffable. Protecting this crucial acidity within his grapes was a challenge Christian put loads of energy & focus in. Not the “beginners” way, by harvesting early. No, by working with his vineyards, by adjusting the way he worked his vines. Hard work, constant reflection & dialogue, lots of courage to do things differently. He allowed herbs to grow between the lines, forced the roots down, he didn’t make life easier for the vines – but eventually he transformed his vineyards into being able to give us fresh, delicious, low sugar juices. Juices which even in warm years wouldn’t yield more than 12.5% alcohol – and that at perfect ripeness, not 2 weeks before. 

Chapter 2: Adolescence 

With its 2014 vintage – the first bigger bang. After all that hard work of transforming the vineyards & given the resulting faith in vitality & quality of the grapes, given the experiences collected within the vinification process down in the cellar & given a solid amount of what I’d call “pleasure driven foolishness” Christian decided to let go of the SO2 & basically make wine without it going forward. Now, for many wine drinkers this may sound like no big deal but let me assure you for winemakers, oenologists this is like letting go of your most important safety net. At the same time he replaced his old 500 & 600l barrels with bigger 1000 or even 2000l barrels & this “bridge building” impact of tasteable oak faded away slowly. More precision of the fruit, more freshness & elegance became main features of the wine & were embraced by not just natural wine fans. By all sorts of wine lovers who wouldn’t judge a wine by its alcohol content & the amount of vanilla flavour. 

2015 & 2016 were special vintages as only Cabernet Franc was used & for 2 vintages Kapitel 1 became nothing less but one of the inspiring CabFrancs within the natural wine scene. Independent & with its “austrian precision” quite different yet on the same level with many prominent CabFrancs of 1st generation winemakers at the Loire. Christian never really emphasised Kapitel 1 being Cab Franc only – and it probably never really occurred to him that K1 was about a grape variety. It was all about his idea, his dream of a wine. And – he will have felt back then: he hadn’t arrived there just yet. 

Chapter 3 – Arrival? 

So now – Chapter 3 of Kapitel I. Everyone who knows Christian understands that pure expressions of grape varieties can only be part of his work. Christian is way too driven by passion, his own thirst, taste & his lust for life. His winemaking is too creative, he is following his dream of a wine. His core values, his interpretation of “Laissez Faire” don’t give him much room for manoeuvre, not much room to wiggle (what a beautiful word), only few variables he can play with. Yet he knows these variables inside out & understands how to work them into the right direction.

Firstly: the vineyards. But after 10 years of proactively working his vines he’s reached a level of quality which doesn’t have much room to the upside any more. There just ain’t much more he can do: the vitality of the wines, this freshness within a rather hot region prove this. The upside that might be left is time working its magic as vines are getting older.

Secondly: the grape varieties he is co-fermenting in a wine. Which is where Christian nailed a bulls-eye in this 2017 vintage. The addition of the austrian variety “Blaufränkisch” (used to be within his “Felsen 1” only) gave us all those red fruit flavours which seduced me right from that first magic sip. 

Thirdly: the actual vinification & extremely important in our context here: the level of extraction! Again: softer, gentler, more cautious. The extraction level of Kapitel I has never been so gentle, never been more “infusion” (as opposed to real extraction with pigeage etc) & this is what gives the wine this tender & soft mouthfeel. This incredible flow which is causing you to want another sip, and another, and another. 

Without Methode Carbonique, without an early harvest, just gentle Laissez Faire, delicious grapes & serious “Savoir Faire” within the cellar. 

Arrival? Not impossible, but what`s clear is this:  this 2017 vintage of Kapitel I got Christian a big step closer to his personal dream, his idea of this wine.


Christian Tschida. Kapitel I. Eine Hommage.

Ein normaler Abend im Leben auf der Weinstrasse. Feierabend. Wochenende. La Soif. Plötzlich große Lust auf einen leicht gekühlten Rotwein, etwas mit Trinkfluss. Ein paar Stufen, ein Schritt in den kühlen Keller, ein paar Blicke links, ein paar Blicke rechts.

Geistesblitz: 2017 Kapitel I wartet im Weinschrank auf Degustation! Prima, nein, perfektes Timing. Perfekt temperiert oben drauf. Flasche gepackt, ab in die Küche zum Glas auswählen & Öffnen. Soweit alles ganz normal. Routine. Dann fließt der erste Schluck ins Glas. Moment, Moment, Moment! Glas gegen das Licht. Was für eine Farbe. Heller als üblich. Roter. Leuchtender. Etwas war anders & ich plötzlich ganz wach. Hat Christian nicht vor Monaten schon, beim gemeinsamen Trip durchs Jura davon erzählt, dass K1 2017 mir besonders gut gefallen wird. So am Rand, ohne groß darauf ein zu gehen? Jetzt erinnerte ich mich wieder daran. Und dann die Nase: auch anders, würziger, ebenfalls “roter” insgesamt. Wo war die K1 übliche Dunkelheit hin?

Christian Tschida. Kapitel I, 2017.

Plötzlich: nix mehr Routine. Plötzlich leicht kribbelnde Vorfreude. Endlich: der erste Schluck & binnen Sekunden eine wahre Kettenreaktion an Gedanken. Die Dunkelbeerigkeit des Cabernet war noch da, prägte vor allem den ersten Eindruck im Mund, wurde dann aber ergänzt durch feine Aromen roter Beeren die Abgang & Nachhall gemeinsam mit feinsten, eleganten, reifen Tanninen dominierten. Und dann dieses Mundgefühl, welches mich sofort an jurassische Spitzen-Pinots denken liess & nur durch äusserst behutsame, vorsichtige Extraktion zu erreichen ist. Wahnsinn. Was hat sich dieser Wein doch verändert, seit ich ihn mit dem 2011er Jahrgang zum ersten Mal im Glas hatte. Wie haben sich die Weingärten von Christian in dieser Zeit verändert. Die persönlichen Vorlieben, die Arbeit im Keller, Fassgrößen, Extraktions-Niveaus, das Mundgefühl. Welch Freude einen Wein über so viele Jahrgänge hinweg zu beobachten & zu vergleichen. Wie schön einen Winzer & seine Entwicklung über Jahre hinweg zu beobachten & zu begleiten. Mit dem ersten Schluck war sofort klar: 2017 Kapitel 1 markiert den Beginn einer neuen Ära in der Entwicklung dieses Weins. 

Erstes Kapitel: Call to adventure

Begonnen hatte meine Liebesbeziehung zum Kapitel I mit dem 2011er Jahrgang. Wie auch 2012 & 2013 war das Kapitel I damals eine Cuvée aus Cabernet Franc & Zweigelt, ausgebaut in 500 & 600 Liter Fässern. Obwohl deutlich frischer, filigraner & eleganter als die gerade erst in der Schweiz bekannt gewordenen Burgenländer Rotweine wie die Pannobiles von Heinrich, den Fruchtbomben von Gsellmann oder Hillinger gab das Holz sowie die eher klassische Extraktion den Weinen etwas Unkompliziertes, Vertrautes – etwas Zugängliches. Ein bisschen so wie Bordeaux ganz früher, vor Parker. Feine, elegante Weine mit Säure, Tannin, mit Charakter! Wunderschöne “Vins Passerelles” mit denen ich viele Genießer in die Welt der Naturweine ein- nein verführen konnte. Christian selbst beschrieb diese Weine als “The Dark Side of the Moon”, sprach von kühler, von dunkler Aromatik. Säure, im heißen pannonischen Klima stets in Gefahr von Süße & Opulenz verdrängt zu werden, war ihm ganz wichtig & schenkte den Weinen stets diesen betörenden Trinkfluss. Diese wichtige Säure in den Trauben zu erhalten & zu beschützen war eine Aufgabe der Christian viel Energie, viel Aufmerksamkeit schenkte – nicht banal durch frühe Ernte, nein, durch Anpassungen in den Weingärten. Harte Arbeit, Reflektion, viel Mut Dinge anders zu tun als. Er begrünte, zwang Wurzeln in die Tiefe, er machte seinen Reben das Leben nicht leichter – gewann so aber Weingärten die auch im heissen Klima des Burgenlands perfekt ausgereifte & dennoch leichte, frische Säfte produzieren können. Säfte die auch in warmen Jahren nicht mehr Alkohol Potential als 12.5% (!) aufweisen – und das bei optimaler physiologischer & geschmacklicher Reife, nicht 2 Wochen davor.

Zweites Kapitel: Adolescence

Mit dem 2014er Jahrgang dann der erste grosse Trommelschlag. Nach der intensiven Arbeit in den Weingärten & dem folgenden Vertrauen in Lebendigkeit & Qualität der Trauben, nach gewonnenen Erfahrungen im Keller sowie einer ordentlichen Portion lustvoller Unvernunft wagte Christian den Schritt hin zum völligen Verzicht auf SO2. Für Laien kaum mehr als eine Floskel, für Winzer & Önologen das Äquivalent zum Verzicht auf Netz & doppelten Boden. Damit einhergehend: größere Fässer. Die 500er & 600er wurden durch 1000l oder gar 2000l Fässer ersetzt & so verschwand die Brücke des Holz Einflusses im Kapitel 1 langsam. Präzision der Frucht, Frische, Filigranität & dieses herrlich weiche, trinkanimierende Mundgefühl wurden zu den  Hauptmerkmalen des Weins & bohrten sich in die Herzen nicht bloß von Naturwein Liebhabern. Viel mehr: in die Herzen von Weintrinkern die die Qualität eines Rotweins nicht am Alkoholgehalt & dem Grad des Vanillegeschmacks festmachten. 2015 & 2016 wurden ohne Zweigelt in die Flasche gebracht & das Kapitel I war 2 Jahrgänge lang nix weniger als einer der beeindruckendsten Cabernet Francs der internationalen Naturwein-Szene – eigenständig, mit seiner, nennen wir es “burgenländer Präzision” andersartig aber auf Augenhöhe mit Weinen der ersten Generation von Naturwein Winzern an der Loire. Christian selbst hat die Reinsortigkeit dieser Jahrgänge bemerkenswerterweise nie an die große Glocke gehangen – es ging ihm beim Kapitel I schlichtweg nie um eine spezielle Rebsorte. Es ging um die Idee, den Traum eines Weines. Und er muss damals schon gespürt haben: er ist noch nicht ganz angekommen, noch nicht ganz.

Drittes Kapitel – Arrival?

Und jetzt also das für mich dritte Kapitel des Kapitels. Wer Christian kennt weiss, dass reine Rebsorten Abbildungen nur bedingt Teil seines Schaffens sein können. Weil er, getrieben von Leidenschaft, Durst & Lebenslust viel zu kreativ, viel zu suchend & “erträumend” Wein macht. Seine Grundphilosophie, das ihm eigene “Laissez Faire” lässt zwar nur wenige Möglichkeiten der Einflussnahme, wenige Stellschrauben an denen er drehen kann – diese jedoch kennt er genau & weiss damit zu spielen. 

An erster Stelle: die Weingärten. Nach 10 Jahren aktiver Arbeit ist er mit seinen Reben allerdings auf einem Niveau angekommen welches nicht mehr viel Spielraum nach oben lässt. Viel mehr geht einfach nicht – die Sauberkeit trotz Verzichts auf SO2, die Frische trotz pannonischer Hitze belegen dies eindrücklich.

An zweiter Stelle: die Rebsorten, die er in einem Wein vereint. Und genau hiermit hat er beim 2017er Jahrgang einen Volltreffer gelandet. Die erstmalige Ergänzung des Cabernet Francs mit seinem Blaufränkisch, sonst nur im Felsen 1 zuhaus, ist verantwortlich für die rotbeerigeren Aromen, die mich gleich vom ersten Schluck an so begeisterten.
An dritter Stelle dann die eigentliche Vinifikation sowie das Niveau der Extraktion. Die hier wohl nochmals behutsamer, nochmals vorsichtiger & penibler durchgeführt wurde. Die Extraktion war noch nie so sanft, noch nie so nahe bei einer “Infusion” was dem Wein dieses zarte & trinkanimierene Mundgefühl gibt. Diesen unvergleichlichen Trinkfluss der einen stets dem nächsten Schluck voller Vorfreude erwarten lässt. Ohne Methode Carbonique, ohne frühe Ernte – alleine auf Grundlage von sanftem Laissez Faire, wunderschönen Trauben & einer großen Portion “Savoir Faire” im Keller. 

Angekommen? Nicht unmöglich, klar ist: mit dem 2017er Jahrgang ist Christian seinem ganz persönlichen Traum vom Kapitel I ein gutes Stück näher gekommen.

Kontakt

Maison Libre GmbH
8915 Hausen am Albis, Zürich 
info@maisonlibre.ch
Hauspost
We respect your privacy.